Klassische Homöopathie    Konstitutionsbehandlung

 

Bei chronisch tiefsitzenden Krankheiten braucht man eine  Behandlung, die weit umfassender und tiefer geht, als nur die Therapie von immer wiederkehrenden Einzelbeschwerden.

Die Ursache einer chronischen Krankheit liegt in der Konstitution des einzelnen Menschen, d.h. seine anlagebedingten Schwächen, die in einem bestimmten Bereich vermehrt zu Krankheit führt.

Dies macht sich nun die klassische Homöopathie zunutze, deren Begründer Samuel Hahnemann (1755-1843), im Selbstversuch, die Heilkräfte der homöopathischen Arzneimittel entdeckte und das Ähnlichkeitsprinzip "similia similibus curentur"- Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt formulierte, d.h. der Patient hat individuelle Krankheitssymptome, die mit einer möglichst ähnlichen Arznei therapiert werden, oder anders ausgedrückt, eine Arznei, die einen gesunden Menschen krank macht, kann einen kranken Menschen heilen.

 

Die Homöopathie ist eine Therapieform, die sanft und dauerhaft die Lebensenergie stärkt und somit die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Die homöopathischen Arzneimittel wirken ganzheitlich auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene, denn nur so kann idealerweise eine "Heilung"  von innen erfolgen.

 

Die benötigte homöopathische Arznei wird in der sog. Erstanamnese ermittelt, die ca. 2 Stunden in Anspruch nimmt. Hierbei fließt der Ist-Zustand des Patienten, aber auch Begleitsymptome, Vorerkrankungen, fam. Belastungen und Persönlichkeitsstrukturen mit ein.

 

Die klassische Homöopathie bietet eine ideale Therapieform für Erwachsene, Kinder und Jugendliche mit akuten und chronischen Erkrankungen. Ebenso in Zeiten des "Umbruchs" wie Schwangerschaft, Geburt, Pubertät und des Klimakteriums und die daraus evtl.resultiernden Beschwerden, hat sich die Behandlung nach den Regeln der klassischen Homöopathie bewährt.